Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  





Check the survey of the week !!! >>>>

SURVEY click here !!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 490 mal aufgerufen
 W I T Z E
ChEcKaMaN Offline

Profi


Beiträge: 525
Punkte: 618

01.03.2009 20:57
Computerwitze Zitat · antworten
1. "Na, hattest du auf deiner Griechenlandtour Schwierigkeiten mit deinem neuen Sprachcomputer?" - "Ich nicht, aber die Griechen..."

2. Addition verhält sich zu Subtraktion wie Multiplikation zu ... a)Division b)Runden c)Zufallszahl? Beim Pentium: a), b) und c).

3. Amerikanische Wissenschaftler haben einen Supercomputer entwickelt, der angeblich alles wissen soll! Ein Kauf-Interessent möchte ihn natürlich vor dem Kauf testen und stellt eine Testfrage: "Wo ist mein Bruder zur Zeit?", will er vom Computer wissen. Die Wissenschaftler geben die Frage ein und der Computer rechnet dann druckt er aus: "Ihr Bruder sitzt in der Maschine LH474 nach Peking! Er will dort mit der Firma Osuhushi einen Vertrag in Höhe von 2 Mio. Dollar abschliessen über die Lieferung von..." Der Käufer war begeistert aber wollte noch einen Test haben und will wissen: "Wo ist mein Vater zur Zeit?" Wieder rechnet der Computer und druckt aus: "Ihr Vater sitzt am Mississippi und angelt!" - "Haa!" schreit der Käufer: "Wusste ichs doch, dass er nicht alles weiss! Mein Vater ist seit 5 Jahren tot!" Die Wissenschaftler sind bestürzt, überlegen und geben dann die Frage nochmal zur Kontrolle ein. Der Computer rechnet länger und druckt: "Tot ist der Gatte ihrer Mutter! Ihr VATER sitzt am Mississippi und angelt!"

4. Backup not found: (A)bort, (R)etry, (P)anic?

5. Behauptung: Jedes Programm lässt sich um mindestens eine Anweisung kürzen. Jedes Programm hat mindestens einen Fehler. Durch Induktion können wir schliessen: Jedes Programm ist reduzierbar auf eine Anweisung, die nicht funktioniert...

6. Berater: "Ok, sehen Sie den OK-Button im unteren Teil des Bildschirms?"
DAU: "Wow, wie können Sie meinen Bildschirm von dort sehen?"

7. Berater: "So, nun erstelle ein File mit deinen Daten."
DAU: "Ok. Jetzt fragt er mich nach dem Namen."
Berater: "Ja. Nimm irgendeinen."
DAU: "Welchen?"
Berater: "Egal. IRGENDEINEN!"
DAU: "Aber woher soll ich wissen, wie das heissen soll?"
Berater: "ES IST EGAL!" (Kollege im Hintergrund: "OH MEIN GOTT!")
DAU: "Gut, dann nehm ich keinen." (Kollege: "OH MEIN GOTT!")
Berater *leichter Anfall* (Kollege: "Hilfe!")
Berater: "Es ist nur egal, WIE es heisst, aber nicht egal, ob es einen Namen hat!"
DAU: "Ok. Wie muss es nun heissen?"
Berater (resignierend): "Nimm wurscht.dat." (Kollege: "Ist das so schwer, sich einen Namen auszudenken?")
DAU: "Warum hast du nicht gleich gesagt, dass ich es ´wurscht´ nennen muss?"
Berater *SCHWERER ANFALL*

8. Computerunser, der Du bist in unserem Büro, geheiligt sei Dein Bildschirm. Deine Eingabe komme, Dein Wille geschehe auch im Speicher, so auch auf dem Drucker. Unsere täglichen Listen gib uns heute, obwohl wir nicht denen vergeben, die falsch programmiert haben. Laß uns nicht zu lange warten und erlöse uns von den langen Ausgeben. Denn Dein ist die Arma, die Macht und das Personal in Ewigkeit. ENTER

9. DAU mit Faxsoftware beklagt sich am Telefon, dass kein Fax verschickt wird, sondern die Software immer "Besetzter Anschluss" meldet.
Berater: "Sagt das Faxgerät uberhaupt nichts? Piept es nicht vielleicht?"
DAU: "Nein, nichts, überhaupt nichts."
Berater: "Keine Meldung im Display des Faxgerätes?"
DAU: "Nein, nichts."
Berater: "Steht neben dem Faxgerät ein Telefon, dass an der selben Leitung hängt wie das Faxgerät?"
DAU: "Ja." Berater (schmunzelt): "Na ... klingelts nicht bei Ihnen?"
DAU: "Nein, ich telefoniere ja gerade."

10. DAU: "Gestern funktionierten meine Floppies einwandfrei, heute nicht mehr."
Berater: "Wie haben Sie sie gelagert?"
DAU: "Gelocht und in den Leitz Ordner getan."

11. DAU: "Gestern funktionierten meine Floppies einwandfrei, heute nicht mehr."
Berater: "Wie haben Sie sie gelagert?"
DAU: "Mit nem Magnet an der Metalltafel fest gemacht."

12. DAU: "Hallo, ich habe ein Problem mit meiner Netzwerkkarte."
Berater: "Ok, lesen Sie mir bitte zuerst die Produktnummer vor."
DAU: "Wo steht die?" Berater: "Auf dem Etikett mit dem Balkencode."
DAU: "Achso da, ok. Grosser Balken, kleiner Balken, grosser Balken, grosser Balken..."

13. DAU: "Ich habe ein Problem mit meinem Computer."
Berater: "Was funktioniert denn nicht?"
DAU: "Auf meinem Bildschirm steht, dass ich eine Diskette einlegen soll."
Berater: "Dann tun Sie´s doch."
DAU: "Ja, aber muss ich denn die Schutzhülle von der Diskette abmachen?"
Berater: "Ja selbstverständlich."
DAU: "Einen Moment bitte." (Man hört ein lautes Krachen und andere undefinierbare Geräusche.)
DAU: "Nun hab ich so eine schwabellige, runde Scheibe in der Hand. Wie krieg ich die denn jetzt in den Schlitz?"

14. DAU: "Ich habe ihre Update-Software erhalten, aber ich bekomme immer noch die gleiche Fehlermeldung!"
Berater: "Haben Sie das Update installiert?"
DAU: "Nein. Hätte ich es installieren müssen damit es funktioniert?"

15. DAU: "Ich habe Probleme ihre Software zu installieren."
Berater: "Legen sie einfach die Diskette ein und geben Sie ´Install´ ein."
DAU: "Hmm, klappt nicht."
Berater: "Versuchen Sie es nochmal, geben Sie ´INSTALL´ ein und drücken Sie die Enter-Taste."
DAU: "Ne, nur wieder die Fehlermeldung ´Falscher Dateiname´."
Berater: "Sind sie sicher, dass Sie die richtige Diskette benutzen und sich nicht vertippt haben?"
DAU: "Ja. Allerdings ist meine ´N´-Taste kaputt und ich benutze dafür immer das ´M´, macht das was aus?"

16. DAU: "Ich habe Probleme MS Word zu installieren."
Berater: "Was haben Sie bisher versucht?"
DAU: "Ich habe die Diskette eingelegt und Setup gestartet."
Berater: "Nehmen sie bitte die Diskette raus und lesen Sie vor, was draufsteht."
DAU: "Dort steht: ´Windows Startdiskette´."
Berater: "Äh... haben Sie MS Word denn gekauft?"
DAU: "Nein." ,

17. DAU: "Mein Monitor geht nicht."
Berater: "Ist er denn eingeschaltet?"
DAU: "Ja."
Berater: "Schalten Sie ihn doch mal bitte aus."
DAU: "Ah, jetzt geht´s..."

18. DAU: "Womit macht man eigentlich Datensicherung?"
Berater: "Am besten mit einem geeigneten Backup-Programm."
DAU: (Ruft MS Word auf) "Können wir denn mal schnell so ein Programm schreiben?"

19. DAU: "Ähm, ich brauchen Hilfe beim auspacken des PCs!"
Berater: "Was ist den das Problem?"
DAU: "Ich krieg den Karton nicht auf."
Berater: "Hmm, ich würde das Klebeband abreissen und dann den Karton öffnen."
DAU: "Äh ... ok. Danke."

20. DEVICEHIGH=C:DOSCAT.SYS ... der schnellste Maustreiber der Welt!

21. Eine DAU-Sekretärin wird übers Telefon angewiesen, Word zu installieren.
Berater: "Legen Sie die Diskette 1 ins Laufwerk ein."
DAU: "Gut." Berater: "Legen Sie Diskette 2 ein." (Wird ausgeführt.)
Berater: "Gut. Legen Sie jetzt Diskette 3 ein."
DAU: "Die passt jetzt aber nimmer ins Laufwerk."

22. Fehler-Upgrade Pack II: Virus check completed - 127 new Viruses installed...

23. Keyboard not found. Press F1 to continue.

24. Otto-Normalcomputer
Stromversorgung: He Leute! Aufwachen, der Alte will was von euch!
Prozessor: (Gähn...) Was´n los?
Stromversorgung: Aufstehen... der Alte will was!
Prozessor: Schooon wieder? Na gut. Hier Prozessor. Alle mal herhören: Startbereitschaft. Video-chip sofort Anfangsbild ausgeben.
Video-Chip: Anfangsbild ausgegeben.
Sound-Chip: Gibt´s was zu tun? Gibt´s was zu tun?
Prozessor: SCHNAUZE! Puffer bitte melden, aber dalli!
Puffer: Alles ready. Er will was von der Disk haben.
Prozessor: Disk... Disk... sofort melden.
Diskette (rattert): Diskette bereit. Sende Daten.
Puffer: Moment... bin noch nicht soweit.
Sound-Chip: Kann ich nix tun? Ich mach gern was!
Prozessor: Halt die Klappe... wir sind doch kein Amiga, dass wir hier mit Multi-Tasking rumfummeln.
Disk: Na? Was ist denn? Daten bereit.
Puffer: Jajaja... einen Augenblick!
Prozessor: Jetzt mach aber mal hin, es wird Zeit.
User-Port: Empfange Daten. Sende sie.
Puffer: Ja, wer denn noch alles... ich hab auch nur 8 bit!
Disk: Mir reichts. Ich schick jetzt nen Device not present Error´!
Tastatur: Erhalte Eingabe. Er will ein Programm schreiben.
Prozessor: Seid doch mal ruhig. Ram. Ram bitte Empfang bestätigen.
Ram: Empfang bestätigt. Sagt ihm, dass ich schon voll bin.
Prozessor: Bist du verrückt? Nach so wenig Daten?
Sound-Chip: Ich kann ja welche nehmen.
Alle Andern: SCHNAUZE!
Sound-Chip: Dann eben nicht!
Ram: Habe wieder Speicherplatz.
User-Port: Habt ihr irgendwelche Daten für mich?
Sound-Chip: Oh ja... für mich auch!
Prozessor: Klappe... ich blick schon nicht mehr durch! Video-Chip bitte sofort wirre Daten schicken, zwecks aufhängen.
Tastatur: Er hämmert mir -aua- auf der Restore-Taste -autsch- rum!
Prozessor: Alles klar. Gib ihm ein Ready, Vic!
Video-Chip: Ok... ready ausgegeben.
Sound-Chip: Mir ist langweilig.
Ram: Ich denk, er will programmieren, wo bleiben die Daten?
Tastatur: Schreib dir doch selbst welche, wenn du kannst.
Prozessor: Achtung, Soundchip! Hier kommen Daten für dich!
Sound-Chip: Jetzt mag ich nicht mehr.
Prozessor: Entweder du spielst jetzt, oder du wirst ausgewechselt.
Sound-Chip: Spiel doch selbst!
Prozessor: Jetzt sei lieb und spiel!
Sound-Chip: Mag nicht!
Ram: Lasst doch diesen Kindskopf... sagt mir lieber, wo ich mit den Daten noch hin soll... hier ist schon alles dicht gedrängt.
User-Port: Hier sind schon wieder ein paar Daten.
Disk: Erst komme ich... ich warte schon eine Ewigkeit.
User-Port: Halt die Klappe, du überkandidelte Nudel.
Disk: Blöder Daten-Schieber!
User-port: Hupfdohle!
Disk: Schieber!
Prozessor: ARGH! SCHLUSS! Es reicht! Ich häng mich auf!
Stromversorgung: Ganz ruhig Leute... er hat euch schon vor zehn Minuten abgestellt.
Prozessor: An alle: jede Tätigkeit einstellen und still sein.
Sound-Chip: Soll ich jetzt nicht mehr spielen?
Alle: SCHNAUZE!

25. PC-Hotline: Der Super-DAU! (Dümmster Anzunehmender User)
Hotline: "Hotline, guten Tag."
DAU: "Guten Tag, mein Name ist Epel. Ich habe da ein Problem mit meinem Computer."
Hotline: "Welches denn, Herr Epel?"
DAU: "Auf meiner Tastatur fehlt eine Taste."
Hotline: "Welche denn?"
DAU: "Die Eniki-Taste!"
Hotline: "Wofür brauchen Sie denn diese Taste?"
DAU: "Das Programm verlangt diese Taste."
Hotline: "Was ist denn das für ein Programm?"
DAU: "Das kenne ich gar nicht. Aber es will, dass ich die Eniki-Taste drücke. Ich habe schon die STRG- ,die ALT- und die Gross-Mach-Taste ausprobiert, aber da tut sich nichts."
Hotline: "Was steht denn auf Ihrem Monitor?"
DAU: "Eine Blumenvase."
Hotline: "Nein, ich meine, lesen Sie mal vor, was auf Ihrem Monitor steht."
DAU: "Haischkrien!"
Hotline: "Nein, Herr Epel, was auf Ihrem Schirm steht, meine ich."
DAU: "Moment, der hängt an der Gaderobe."
Hotline: "Herr Epel."
DAU: "So, jetzt habe ich ihn aufgespannt ... da steht aber nichts drauf?"
Hotline: "Herr Epel, schauen Sie mal auf Ihren Bildschirm und lesen Sie mir mal genau vor, was da geschrieben steht."
DAU: "Ach so, Sie meinen. ...oh, Entschuldigung. Da steht: ´Please press any key to continue!´"
Hotline: "Ach, Sie meinen die ´any-key-Taste´. Ihr Computer meldet sich auf Englisch."
DAU: "Nein, wenn der was sagt, piepst er nur."
Hotline: "Drücken Sie mal die Enter-Taste."
DAU: "Isses wahr! Jetzt geht´s. Das ist also die Eniki-Taste! Das können die aber auch draufschreiben! Vielen Dank und auf Wiederhören!"
Hotline: "Bitte, bitte, keine Ursache."

26. Press any key to continue - or any other key to abort.

27. Rotkäppchen (wie der Informatiker es seinen Kindern erzählt)
Es war einmal ein kleines, süsses Mädchen, das immer ein Käppchen aus rotem Samt trug. Aufgrund dieses Attributes erhielt es ein Assign unter dem symbolischen Namen "Rotkäppchen". Eines Tages sprach die Mutter: "Rotkäppchen, die Gesundheit deiner Großmutter hat einen Interrupt bekommen. Wir müssen ein Patchprogramm entwickeln und zur Großmutter bringen, um das Problem zu lösen. Verirre dich jedoch nicht im Wald der alten Sprachen, sondern gehe nur strukturierte Wege. Nutze dabei immer eine Hochspache der 4. Generation, dann geht es der Großmutter schnell wieder gut. Und achte darauf, daß dein Patchprogramm transaktionsorientiert ist, damit es die Großmutter nicht noch mehr belastet." Da der Weg zum Haus der Großmutter reentrent war, traf Rotkäppchen den bösen Wolf. Er tat sehr benutzerfreundlich, hatte im Background jedoch schon einen Abbruch programmiert. Während Rotkäppchen einen GOTO ins Blumenfeld machte, ging der Wolf im Directzugriff zur Großmutter und vereinnahmte sie unverzüglich durch einen Delete. Ohne zu zögern gab er sich den Anschein kompatibel zu sein und nahm die logische Sicht der Großmutter an. Dann legte er sich in ihren Speicherplatz. Kurz danach lokalisierte auch Rotkäppchen die Adresse der Großmutter und trat in den Speicherraum. Vor Installation des Patchprogramms machte Rotkäppchen sicherheitshalber einen Verify und fragte: "Ei Großmutter, warum hast du so große Augen?" - "Weil ich zufriedene Endbenutzer gesehen habe." - "Ei Großmutter, warum hast du so große Ohren?" - "Damit ich die Wünsche der User besser verstehen kann." - "Ei Großmutter, warum hast du so ein entsetzlich großes Maul?" - "Damit ich dich besser canceln kann!" Sprach´s und nahm das arme Ding als Input. Nach einem Logoff begab sich der Wolf zur Ruhe, schlief ein und begann laut zu schnarchen. Als der Jäger auf seinem Loop durch den Wald am Haus der Großmutter vorbei kam, sah er durch ein Window den Wolf im Speicherplatz liegen. "Finde ich dich hier, du alter Hacker", sprach er, "ich habe dich lange gesucht!" Als Kenner der Szene analysierte er sofort, daß nach den Regeln der Booleschen Algebra die Großmutter nur im Bauch des Wolfes sein könnte. Er nahm sein Parser, teilte den Bauch des Wolfes in mehrere Sektoren und machte, welch´ Freude, Großmutter und das Rotkäppchen wieder zu autonomen Modulen. Als Input für den leeren Bauch des Wolfes nahmen sie viele Kilobyte Steine und beendeten die Operation mit einem Close. Als der Wolf erwachte, verursachte ihm sein dermassen aufgeblähter Hauptspeicher solche Schmerzen, daß er an einer Fatel Memory Error jämmerlich zugrunde ging. Da waren alle vergnügt. Das Patchprogramm aktivierte die Großmutter. Rotkäppchen aber dachte: "Du willst dein Lebtag nie wieder einen GOTO machen, sondern nur noch strukturierte Wege gehen, wie dir´s die Mutter geboten hat."
28. Techniker kommt zum Kunden und fragt nach dem Problem. DAU zeigt aufs CD-ROM - Laufwerk, wo die Schublade abgebrochen ist und sagt: "Also wissen Sie, der Getränkehalter ist ja auch nicht gerade sehr stabil!"

29. Und dann war da noch die telefonische Installationsanweisung, weil bei einem PC-Kunden das Einlesen der Software nicht funktionierte. Berater: "Legen Sie bitte die erste Diskette ein und schicken Sie den Befehl ´[..]´ ab." DAU: "Hab ich. Jetzt steht da ´2. Diskette in A einlegen´." Berater: "Dann machen Sie das mal und drücken RETURN." DAU: "Jetzt steht hier so ´ne komische Fehlermeldung!" Berater: "Das kann eigentlich nicht sein. Nehmen Sie doch bitte nochmal die Diskette heraus." DAU: "Welche von den beiden?"

30. UNIX ist das Betriebssystem der Zukunft. Und das schon seit 30 Jahren.

31. UNIX ist ein benutzerfreundliches Betriebssystem. Es ist in der Wahl seiner Freunde jedoch sehr wählerisch.

32. Warum kleben auf allen Intel-PCs "Intel inside"? Ein Warnhinweis ist ja schliesslich nötig.

33. Was hatten die Challenger und Tschernobyl gemeinsam? Die Vorabversion des Pentiums.

34. Wenn Sie eine E-Mail mit dem Titel "Bad Times" erhalten, löschen Sie sie sofort, ohne sie zu lesen. Es handelt sich hierbei um den bislang gefährlichsten E-Mail-Virus. Er wird Ihre Festplatte formatieren. Und nicht nur die, sondern auch alle Disketten, die auch nur in der Nähe Ihres PCs liegen. Er wird das Thermostat Ihres Kühlschranks so einstellen, daß Ihre Eisvorräte schmelzen und die Milch sauer wird. Er wird die Magnetstreifen auf Ihren Kreditkarten entmagnetisieren, die Geheimnummer Ihrer EC-Karte umprogrammieren, die Spurlage Ihres Videorecorders verstellen und Subraumschwingungen dazu verwenden, jede CD, die Sie sich anhören, zu zerkratzen. Er wird Ihrem Ex-Freund/der Ex-Freundin Ihre neue Telefonnummer mitteilen. Er wird Frostschutzmittel in Ihr Aquarium schütten. Er wird all Ihr Bier austrinken und Ihre schmutzigen Socken auf dem Wohnzimmertisch plazieren, wenn Sie Besuch bekommen. Er wird Ihre Autoschlüssel verstecken, wenn Sie verschlafen haben und Ihr Autoradio stören, damit Sie im Stau nur statisches Rauschen hören. Er wird Ihr Schampoo mit Zahnpasta und Ihre Zahnpasta mit Schuhcreme vertauschen, während er sich mit Ihrem Freund/Ihrer Freundin hinter Ihrem Rücken trifft und die gemeinsame Nacht im Hotel auf Ihre Kreditkarte bucht. "Bad Times" verursacht juckende Hautrötungen. Er wird den Toilettendeckel oben lassen und den Fön gefährlich nah an eine gefüllte Badewanne platzieren. Er ist hinterhältig und subtil. Er ist gefährlich und schrecklich. Er ist außerdem leicht violett. Dies sind nur einige der Auswirkungen. Seien Sie vorsichtig. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig.

35. Who the fuck is General Failure? And why is he reading my harddisk?

36. Wie kann man einen Wissenschaftler in den Wahnsinn treiben? Durch Sponsoring mit Pentium PC.

37. Wie nennt man eine Folge von FDIV Anweisungen auf einem Pentium? Aufeinanderfolgende Approximationen.

38. Wieviele IBM CPUs braucht man für einen logischen Rechtsshift? 33: Eine hält die Bits und 32 schieben das Register...

39. Wissenschaftler wollten wissen, ob Computerstrahlung schädlich ist. Sie sperrten drei Ratten mit einem angeschalteten Computer in einen Käfig, gaben Futter und Wasser zu und ließen das Ganze für eine Woche so stehen. "Und, sind die Ratten krank geworden?" - "Nein, aber sie haben drei neue UNIX-Versionen programmiert!"

40. Yesterday, All those backups seemed a waste of pay.
Now my database has gone away.
Oh I believe in yesterday.
Suddenly, There´s not half the files there used to be,
And there´s a milestone hanging over me
The system crashed so suddenly.
I pushed something wrong
What it was I could not say.
Now all my data´s gone
and I long for yesterday-ay-ay-ay.
Yesterday, The need for back-ups seemed so far away.
I knew my data was all here to stay,
I believe in yesterday.
Militär »»
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen