Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  





Check the survey of the week !!! >>>>

SURVEY click here !!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 334 mal aufgerufen
Umfrage: Dummköpfe sterben nie aus:
Bisher wurde eine Stimme zur Umfrage "Dummköpfe sterben nie aus:" abgegeben.
 AntwortenAbgegebene StimmenGrafische Auswertung
1. Stimmt ! 1
100%
2. Pech gehabt ! 0
0%
 
1 Mitglied hat an der Abstimmung teilgenommen.
 Dies und Das
ChEcKaMaN Offline

Profi


Beiträge: 525
Punkte: 618

18.06.2009 08:58
61jähriger fällt drei mal auf Lottobetrüger rein ! Zitat · antworten

Ein 61-jähriger Pensionist aus dem Pongau ist von Lotterie-Betrügern um mehr als 200.000 Euro gebracht worden. Der Mann bezahlte das Geld an eine vermeintliche spanische Lotteriegesellschaft - in dem Glauben, er habe einen dicken Gewinn gemacht.

Im Jänner 2008 erhielt der 61-Jährige zum ersten Mal Post von den Betrügern. Der Inhalt: die getürkte Benachrichtigung der \"Loteria Primitiva International Lotto Commission\" aus Madrid mit der \"frohen Botschaft\", dass er einen Geldbetrag von 600.000 Euro gewonnen habe.

Erste Zahlung - 40.000 Euro
Der Pensionist setzte sich daraufhin per beiliegendem Anmeldeformular mit den Verantwortlichen in Spanien in Verbindung und bezahlte die mit den Betrügern vereinbarten 40.000 Euro für Verwaltungsabgaben, Spesen, Steuern und Bearbeitung.

Von spanischem \"Notar\" kontaktiert
Im März 2009 wollte der Pongauer seine Zahlung zurückfordern, da er bereits vermutete, einem Betrug aufgesessen zu sein. Daraufhin wurde er mehrmals von einem angeblichen Notar aus Madrid kontaktiert, der ihm versprach, sich um die Auszahlung zu kümmern. Dem Mann wurde vorgemacht, sein Gewinn sei in der Zwischenzeit durch die Veranlagung in einem Investmentfond auf über 1,4 Millionen Euro angestiegen.

Zwei weitere Überweisungen
Mit gefälschten Zertifikaten, Bankbestätigungen und Garantien wurde der Pensionist zu zwei weiteren Zahlungen verleitet. Er überwies 94.000 und knapp 67.000 Euro nach Spanien. Als immer noch kein Geld floss, reichte es dem Mann, und er informierte die Polizei. Bei den Tätern handelt es sich laut den Behörden um eine europaweit agierende Gruppe aus Spanien.

Angefügte Bilder:
B00004RYRE.03.jpg  
 Sprung  


Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen